Negatives Ergebnis: Fortschreibung des Evaluationsbericht zur Umsetzung des Nahverkehrsplans

Diese Fortschreibung ist ein Dokument aus dem Kreistag Nordwestmecklenburg und enthält zahlreiche vernichtende Urteile zur bisherigen kreislichen Nahverkehrsplanung und offensichtliche Falschdarstellungen und fordert weitere Einschränkungen des ÖPNV. Aber lesen sie selbst.

Das Dokument ist öffentlich, wie es die Unterlagen für uns Kreistagsmitglieder für die Sitzung am 7.12.2017 dokumentieren.

In aller Kürze:

  • Zum einen wird das Defizit nicht sinken, wie die Landrätin gehofft und behauptet hat, sondern steigen.
  • Zum anderen soll es weitere Leistungseinschränkungen geben, schlechteste Idee wenn man viele neue Busnutzer noch gewinnen will.
  • Die Werbung, nicht nur von mir oft gefordert, wurde gerade für den neuen Anrufbus einfach nicht gemacht.
  • Alle Hoffnungen auf mehr Fahrgäste in den Gutachten haben sich in Luft aufgelöst.
  • Optimierungen, der Begriff hat ja was positives, allerdings meint er hier Optimierungen für die Kasse, nicht für die Nutzer. So will die Landrätin ernsthaft diskutieren die Schulanfangszeiten den Bedürfnissen des Busunternehmens anzupassen.
  • Und Umsteigen von Bus in die Bahn soll erzwungen werden durch Optimierungen und den Wegfall von Angeboten, wo möglich.

    Dazu siehe auch hier:

  • Pirat mit eigenen Ideen für ein neues ÖPNV-Konzept bei Nahbus
  • ÖPNV-Plan in Nordwestmecklenburg geht nicht auf – acht Gründe

 

 

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter ÖPNV abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.