NWM: Landrätin Weiss beim Lügen ertappt

Bereits am 21.10.2019 frotzelten Mitglieder im Kreistagsausschuss für Verwaltungsmodernisierung und Digitalisierung über die Antwort der Landrätin Kerstin Weiss zur angeblichen Stellungnahme des Datenschutzbeauftragten über den Nichtversand von Kopien von Bewerberunterlagen per Post trotz entsprechenden Beschluss im Ausschuss. Trotz mehrerer intensiver Nachfragen zu dem Schriftstück und warum es nicht vorgelegt werden könne, blieb die Landrätin bei ihrer Aussage.

Bei der Folgesitzung vor wenigen Tagen widersprachen Ihr nun beide anwesenden Mitarbeiter (der Datenschutzbeauftragte höchstselbst und ihr Büroleiter) dieser Aussage der Landrätin. So eine schriftliche Stellungnahme vom Datenschutzbeauftragten habe es vor dem 21.10. nicht gegeben. Insofern wurde der Ausschuss von der Landrätin mit einer Lügengeschichte seiner vollumfänglichen – gerade eingeführten – Mitarbeit an der Personalauswahl beraubt. Die Ausschussmitglieder sind nicht bereit so etwas zu akzeptieren. Nächster Beartungstermin dazu im Dezember.

Übrigens: Dies sollte nicht nur rechtsaufsichtliche Konsequenzen durch den Kreistag haben, sondern auch disziplinarisch durch den Innenminister. Denn wie oft und aus welchem geringsten Anlass lügt unsere Landrätin sonst noch ?