NWM: In der schwersten Krise ist das Gesundheitsamt führungslos

Als ob die aktuelle Krise nicht schon genug an Belastung ist, kämpft das Gesundheitsamt des Landkreises Nordwestmecklenburg seit langem ohne fachliche Leitung. Die bisherige Fachdienstleiterin als Amtsärztin ist nach rechtzeitiger Ankündigung in den wohlverdienten Ruhestand eingetreten und kann auch nicht reaktiviert werden. So schlingert das Gesundheitsamt wegen Planungsschwächen beim Fachdienst Personal und der Verantwortung der Landrätin seit vielen Monaten hin und her. Mehrere Ausschreibungen haben zwar Bewerber hervorgebracht, bei den abschließenden Beratungen mit den Kandidaten kam es dann aber nicht zur Vertragsunterzeichnung. Nun stehen wir in der Krise ohne fachliche Kompetenz und Führung.
Es gibt keinen Plan B. Bei der jetzigen Herangehensweise der Landrätin kann eine neue Leitung frühestens im Mai oder Juni beginnen.

Und dies hat bereits enorme Auswirkungen:

So befindet sich das neueingerichtete Abstrichzentrum auf dem bereits immer überfüllten Parkplatz an der Malzfabrik in Grevesmühlen. Ein falscher und gefährlicher Standortfehler. Noch schlimmer: Die dort hinkommende Risikogruppe hat kein eigenes WC, sondern soll dies in der Malzfabrik beim Kreistagsaal im Erdgeschoss nutzen. Unverantwortlich. Ich empfehle allen anderen diese Toiletten zu meiden.

Und offenbar gibt es kaum Desinfektionsmittel für die Bereiche in der Kreisverwaltung mit Besucherverkehr. Fürsorge der Dienststellenleiterin, sprich der Landrätin, hätte dies auch ohne Corona bereithalten müssen. Doch einen abgestimmten Notfallplan für so eine Epidemie gibt es nicht.

Dazu kommt das massive Einsparen aller Haushaltsmittel durch Weisung der Landrätin (von wegen Resourcenverantwortung dezentral) um eine landesweit niedrige Kreisumlage im kommenden Wahlkampf präsentieren zu können. Die Kreisverwaltung wurde bis auf die Knochen zusammengespart und dies rächt sich nun. Auch die 800 Mitarbeiter brauchen einen gewissen Schutz, die Landrätin verweigert diesen offenbar. Denn ausreichende Desinfektionmittel fehlen im ganzen Kreishaus.

Im übrigen ist auch Home-Office, wie so viele andere Einrichtungen es nutzen in der Kreisverwaltung Nordwestmecklenburg kein Thema. Eine Handvoll Lieblinge der Landrätin dürfen es nutzen, den restlichen Mitarbeitern traut sie nicht. Dazu kommt ihr rückständiges Wissen zu dieser modernen Arbeitsform. Sie weiss es nicht besser. Eine Dienstvereinbarung dazu lehnt sie sogar ab, nix mit Verwaltungsmodernisierung.

Es ist also etwas nicht in Ordnung in dieser Kreisverwaltung. Diesmal war es das Gesundheitsamt.

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.