Kulturpreisverleihung läuft aus dem Ruder

Die Verleihung des Kulturpreises des Landkreises Nordwestmecklenburg ging in vielen Jahren an über den Kreis hinaus wirkende Ehrenamtler. Nur in diesem Jahr nicht. Vielmehr wurde eine Mitarbeiterin aus der Kreismusikschule geehrt, die 30 Jahre dafür gut bezahlt wurde und nur ihren Job gemacht hat.

Nun sind wir also an dem Punkt, wo trotz aller Lobreden auf das Ehrenamt man sich in der Kreisverwaltung selbst ehrt. Das kann auch eine Festrednerin wie die Landtagspräsidentin Hesse nicht weglächeln.

Der Preis wird so vor die Hunde gehen. und den Anfang nahm diese Fehlentwicklung als man die Jury, die aus ehemaligen Preisträgern bestand willkürlich neu zusammenwürfelte (überwiegend Kreistagsmitglieder und die Landrätin). Es fehlt nur, das sich jemand aus der Jury selbst vorschlägt.